Fandom

Anime-world Wiki

Asobi ni iku yo!

25Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

5489.jpg

Asobi ni iku yo!

Asobi ni Iku yo!
Originaltitel あそびにいくヨ!
Transkription Asobi ni Iku yo!
Genre Science Fiction, Romantic Comedy
Light Novel
Land Japan
Autor Okina Kamino
Illustrator Hoden Eizo
Verlag Media Factory
Erstpublikation Oktober 2003 – …
Ausgaben 14
Manga
Land Japan
Zeichner 888
Verlag Media Factory
Magazin Comic Alive
Erstpublikation August 2006 – …
Ausgaben 7
Anime-Fernsehserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Produktionsjahr 2010
Studio AIC PLUS+
Länge 23 Minuten
Episoden 12
Regie Yōichi Ueda
Musik Tomoki Kikuya
Erstausstrahlung 11. Juli – 26. September 2010 auf MBS

Asobi ni Iku yo! (jap. あそびにいくヨ!, dt. „Gehen wir spielen!“) ist eine Light Novel-Reihe, die von Okina Kamino geschrieben und von Hoden Eizo illustriert wird. Die erste Ausgabe der noch immer fortgesetzten Reihe wurde im Jahr 2003 von Media Factorys Imprint MF Bunko J veröffentlicht. Aufbauend auf der Romanvorlage folgte eine Adaption Asobi ni Iku yo! als Manga von 888 im Jahr 2006 und eine gleichnamige Anime-Fernsehserie im Jahr 2010, die von AIC PLUS+ unter Regie von Yoichi Ueda animiert wurde. Ebenso erschien ein Computerspiel, eine Hörspielreihe und zahlreiches Begleitmaterial.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Szenario

In der Welt von Asobi ni Iku yo! stehen mehrere außerirdische Rassen sowie einige Gruppierungen der Menschen im Mittelpunkt verschiedenster Konflikte. Die Außerirdischen werden dabei jedoch als Kenomomimi dargestellt und besitzen daher große Ähnlichkeit zu den Menschen, auch wenn sie diesen technologisch weit überlegen sind und sie für ihre Pläne missbrauchen. Dabei stehen sich insbesondere die außerirdischen Rassen der Kyātia und Dogīshua im Konflikt gegenüber.

Bei den Kyātia (キャーティア) handelt es sich um Nekomimi und sie werden entsprechend auch mit Merkmalen von Katzen dargestellt. Sie verfügen neben einer menschlichen Statur über Ohren und Schwanz einer Katze und tragen ein Glocke am Hals, mit der es ihnen möglich ist mit ihren autarken Raumschiffen zu kommunizieren. Ihre Darstellungsform wird im Werk damit erklärt, dass sie die evolutionäre Weiterentwicklung von Katzen sein sollen. Entsprechend verfügen sie auch über diverse Eigenheiten von Katzen. So können sie beispielsweise keine heiße Nahrung zu sich nehmen und lieben es die meiste Zeit mit Schlafen zu verbringen. Aufgrund der Veränderung ihres Genpools altern sie wesentlich langsamer und haben eine Lebenserwartung 200–300 Jahren. Seit über 70.000 Jahren haben sie keinen Krieg mehr geführt und können daher als extrem friedfertig eingestuft werden. Dies soll unter anderem darauf zurückzuführen sein, dass der Großteil der Bevölkerung weiblich ist und das Verhältnis gegenüber der männlichen Bevölkerung etwa 30 zu 1. Als Gegenpol stehen ihnen die Dogīshua (ドギーシュア), auch Hundemenschen (犬の人) genannt, gegenüber. Sie stammen evolutionär von Hunden ab. In der Vergangenheit waren sie mit den Kyātia verfeindet. Da sie ein Tabu brachen, wurde ihnen von einem überlegenen Volk das Verlassen ihres Heimatplaneten und der weitere Kontakt mit anderen Völkern untersagt. Seitdem ziehen sie im Hintergrund die Fäden und manipulieren über die Barunmū die Amerikaner und die verbündeten Japaner auf der Erde. Als Symbol ihrer Entschlossenheit und immer noch kriegslüstern schneiden sie sich dazu selbst ihren Schwanz ab. Bei den Barunmū (バルンムウ), auch Vogelmenschen (鳥の人) genannt, handelt es sich um eine weitere Rasse. Von den Vögeln abstammend gleichen sie in ihrem Aussehen Engeln. Als strategisch ausgerichtetes Volk sind sie gut in List und Tücke, was sie dazu bringt in den Konflikt einzugreifen, um selbst Vorteile daraus ziehen zu können.

Handlung

Ausgehend von diesem Szenario wird der Schüler Kio Kakazu (嘉和 騎央, Kakazu Kio) vorgestellt, der bei einem größeren Fest im Familienkreis auf die außerirdische Ellis (エリス, Erisu, eine namentliche Anspielung auf „Halsband“) trifft. Zu seinem Erstaunen scheint sich niemand über ihre Erscheinung als Nekomimi zu wundern, da offensichtlich alle Gäste bereits zu betrunken sind. Als er nervös versucht mit ihr ins Gespräch zu kommen nimmt er aus Versehen einen Schluck Alkohol zu sich, den er aber überhaupt nicht vertragen kann. So wacht er am nächsten Morgen in seinem Bett wieder auf. Aber er ist dabei nicht allein. Ellis hat sich ebenfalls bei ihm niedergelassen. Dies bringt ihn sowohl bei ihrem freizügigem Erwachen, als auch beim Besuch von seiner Nachbarin und Freundin Manami Kinjō (金武城 真奈美, Kinjō Manami) in Verlegenheit. Schließlich gesellt sich auch noch Maki Itokazu (糸嘉州 マキ, Itokazu Maki) hinzu, die ihm ebenfalls einen Besuch abstattet. Auf Ellis aufmerksam geworden, erlangen sie schließlich die sichere Erkenntnis, dass es sich bei ihr wirklich um eine Außerirdische, eine Botschafterin der Kyātia handelt, die nähere Informationen über die Erde und ihre Kultur sammeln soll. Daraufhin verlassen sowohl Manami als auch Maki die Wohnung von Kio, um diesen Vorfall ihren Vorgesetzten zu melden. Manami gehört nämlich insgeheim der CIA an, für die auch ihr Vater arbeitet. Entsprechend ist sie mit zahlreichen Abhörgerätschaften ausgestattet und soll sowohl Kio als auch Ellis im Auge behalten. Maki gehört unterdessen der Geheimorganisation Beautiful Contact an, die sich auf den Besuch von Außerirdischen vorbereitet, aber den Auftritt von Ellis als für Außerirdische unwürdig empfindet. Parallel dazu wird Kios Schulfreundin und Auftragskillerin Aoi Futaba (双葉 アオイ, Futaba Aoi) vorgestellt. Sie handelt im Auftrage der Organisation Kōyō (紅葉) und bekommt den Auftrag Ellis zu töten. Dazu bedient sie
Asobi ni Iku yo! - OP - Large 06.jpg
sich einem von den Barunmū bereitgestellten Schutzanzug, der sie nahezu unverwundbar macht.

So entbrennt ein Wettlauf um Ellis, den schließlich die CIA, welche im Hintergrund von den Dogīshua kontrolliert wird, für sich gewinnen kann. Kio kann sich unterdessen auf die Unterstützung seines Onkels verlassen, der sich trotz der Thematik überhaupt nicht irritiert gibt. Bei der Entführung erkennt Kio jedoch die Armbanduhr von Manami und kann ihr im Nachhinein das Geständnis entlocken, dass sie für die CIA arbeitet und das Ellis auf der Kadena Air Base gefangengehalten wird. Bei der Befreiungsaktion stellen sich jedoch seine Freundinnen Manami, Maki und Aoi, die eigentlich seine Feinde sein müssten, gegen den Willen ihrer Vorgesetzten. So gelingt ihnen unter anderem durch die stark unterschätzten Fähigkeiten von Ellis die Flucht. Als am nächsten Tag Ruhe eingekehrt zu sein scheint, bekommen sich jedoch unerwarteten Besuch. Das Mutterschiff der Kyātia hat sich nämlich öffentlich zu erkennen gegeben und ist auf der Erde gelandet. Als Begründung dazu nennen die sie besuchenden Kyātia Melwin (メルウィン, Meruwin) und Chaika (チャイカ) eine durch Mehrheit gewonnene Abstimmung innerhalb des Volkes, da Ellis Berichte über den hervorragenden Geschmack von Yakiniku ihr Interesse geweckt hätten.

Adaptionen

Manga

Aufbauend auf der Light-Novel-Reihe entstand die gleichnamige Manga-Reihe Asobi ni Iku yo!. Sie orientiert sich nur grob an der Vorlage und weicht inhaltlich von dieser ab. Ebenso wurden in der vom Mangaka 888 geschrieben und gezeichneten Reihe neue Charaktere eingeführt, sodass sich diese immer weiter von der ursprünglichen Geschichte entfernt. Der Manga wird seit August 2006 in dem Magazin Comic Alive veröffentlicht, welches wie die Buchreihe von Media Factory herausgegeben wird. Eine erste Zusammenfassung der einzelnen Kapitel alsTankobon wurde am 31. März 2007 veröffentlicht. Bisher erschienen davon (Stand 17. Juli 2010) sechs weitere Ausgaben, bei dem Imprint MF Comics.

Hörspiel

Aufbauend auf den einzelnen Bänden der Romanvorlage entstand eine Hörspielreihe, welche auf vier CDs den Inhalt der ersten vier Bände wiedergibt. Die erste CD wurde am 22. Februar 2006 (GNCA-1071) veröffentlicht. Ihr folgten am 26. April 2006 (GNCA-1072), 5. Juli 2006 (GNCA-1073) und 24. August 2007 (GNCA-1074) drei weitere Veröffentlichungen, die alle wie der entsprechende Band der Vorlage betitelt wurden. Da die Hörspielreihe vier Jahre vor dem Anime produziert wurde, waren völlig andere Sprecher (Seiyu) herangezogen worden. Angaben zu den Sprechern finden sich im Abschnitt Synchronisation.

Anime

Im Jahr 2010 adaptierte das japanische Animationsstudio AIC PLUS+ die Light-Novel-Reihe als Anime- Fernsehserie. Angekündigt wurde die Umsetzung in einem Nachdruck der Buchreihe im März 2009. Nochmals offiziell bestätigt wurde die Ankündigung innerhalb des selben Monats im Magazin Gekkan Comic Alive. So verging etwa ein Jahr bis die Serie unter der Regie von Yoichi Ueda animiert wurde. Die künstlerische Leitung übernahm dabei Hiroshi Katō. Das Design der Charaktere wurde dabei von Noriko Morijima aufbauend auf der Romanvorlage noch einmal überarbeitet und er übernahm auch als Zeichner die Leitung der Animation.

Die Serie wurde kurz nach Mitternacht vom 11. Juli bis 26. September 2010 (und damit am vorherigen Fernsehtag) auf MBS und eine halbe Stunde später auf TV Kanagawa übertragen. Einige Tage später begannen ebenfalls die Fernsehsender AT-X, Chiba TV, Ryukyu Asahi Broadcasting, TV Aichi und TV Saitama mit der Ausstrahlung.

Synchronisation

Rolle japanischer Sprecher (Seiyu)
Hörspiel Anime
Kio Kakazu Yuko Sampei Mutsumi Taruma
Ellis Ayako Kawasumi Kanae Ito
Manami Kinjō Megumi Toyoguchi Haruka Tomatsu
Aoi Futaba Mamiko Noto Kana Hanazawa
Maki Itokazu Saeko Chiba Hiromi Hirata
Melwin Yuka Iguchi Aki Toyosaki
Chaika Reiko Takagi Minako Kotobuki

Weblinks

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki